..:::S::H::A::K::U::F::A::..

Freitag, 29. Juni 2012

30 Jahre Nachtschicht


Donnerstag, 28. Juni 2012

Liebe



Rosa Luxemburg

"Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden."

Mittwoch, 27. Juni 2012

Holocaust


Montag, 25. Juni 2012

Knapper Sieg für Islamisten Mursi bei Präsidentenwahl in Ägypten



Kairo – Der Islamist Mohammed Mursi übernimmt als erster frei gewählter Präsident die Macht in Ägypten. Der Kandidat der Muslimbruderschaft setzte sich in der Stichwahl mit 51,7 zu 48,3 Prozent knapp gegen den früheren Ministerpräsidenten Ahmed Schafik durch, wie die Wahlkommission am Sonntag erklärte. Unter den Anhängern Mursis, die sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo versammelt hatten, brandete Jubel auf, als das Ergebnis im Fernsehen verkündet wurde. 

Ägypten wird mit der Wahl Mursis nicht nur zum ersten Mal von einem Islamisten, sondern auch erstmals von einem frei gewählten Zivilisten geführt. Die letzten vier Präsidenten aus den vergangenen sechs Jahrzehnten kamen alle aus den Reihen der Streitkräfte.
"Die Revolution hat einen wichtigen Test bestanden", sagte Mursis Wahlkampfsprecher Jasser Ali. "Aber der Weg ist noch weit." Mursis Sprecher erklärte, Worte könnten die Freude in diesem "historischen Moment" nicht beschreiben. "Wir haben diesen Moment erreicht wegen des Blutes der Märtyrer der Revolution", sagte Ahmed Abdel-Attie. "Ägypten wird eine neue Phase seiner Geschichte beginnen."

Sicherheitsvorkehrungen verschärft

Vor der Bekanntgabe des neuen Präsidenten hatten die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen in Kairo verschärft. Innenminister Mohammed Ibrahim ordnete an, dass die Polizei mit Entschlossenheit gegen jede Rechtsverletzung vorzugehen habe, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Vor Regierungsgebäuden wurde die Polizeipräsenz verstärkt. Auf dem Tahrir-Platz kamen Tausende Menschen zusammen, um auf das Wahlergebnis zu warten, das schließlich gegen 16.30 Uhr - und damit eineinhalb Stunden später als angekündigt – bekannt gegeben wurde .
Laut einem Bericht der unabhängigen Nachrichtenwebsite "Al Jum Al Sabaa" vom Samstag wurde die Präsenz von Sicherheitskräften in der Nähe des Hauptquartiers der Wahlkommission am Wochenende verstärkt. Die Behörden hätten Truppen und Sprengstoffexperten entsandt, hieß es. Zuvor hatte der Militärrat Islamisten vorgeworfen, Spannungen angefacht zu haben.

Beide Kandidaten erklärten sich schon zum Sieger

Nach der Stichwahl am vergangenen Wochenende hatten beide Kandidaten den Sieg für sich beansprucht. Weil ein Richtergremium zahlreiche Beschwerden wegen Wahlbetrugs prüfen musste, war die zuvor für Donnerstag geplante Veröffentlichung des Wahlergebnisses verschoben worden.
Am sechsten Tag in Folge versammelten sich am Samstag auf dem Tahrir-Platz Tausende Anhänger Mursis. Sie reklamierten den Wahlsieg für ihn und riefen den regierenden Militärrat dazu auf, jüngste Entscheidungen wie die Auflösung des Parlaments wieder rückgängig zu machen. Im nördlich gelegenen Nasr City kamen Tausende Sympathisanten Schafiks und der Generäle zusammen. Sie schwenkten Fahnen sowie Transparente mit dem Konterfei Schafiks und skandierten Parolen, die sich gegen den Führer der Muslimbruderschaft richteten. Gerüchte über auf beiden Seiten laufende Vorbereitungen von Gewaltakten verstärkten die angespannte Atmosphäre.
Viele Ägypter haben sich hinter Mursi gestellt, weil sie in ihm den Mann sehen, der das Land endgültig vom alten System des gestürzten Machthabers Husni Mubarak befreien könne. Mohammed Mursi muss nun allerdings Befürchtungen entgegentreten, er wolle Ägypten zu einem islamistischen Staat machen, und beweisen, dass er über die Öffentlichkeit über die Bruderschaft hinaus vertritt.

Sonntag, 24. Juni 2012

SteampunkGogh


Kunstart


Ein Mann bleibt sich Treu !


Deutschland ist ein schönes Land


Deutschland ist ein schönes Land ein buntes Land und bröckelt die Fassade, so kleben wir ein buntes Plakat davor, denn Deutschland ist ein schönes Land ein wahnsinn buntes Land. Harzer Käse stinkt aromatisch würzig, welch ein Wohlgeruch und billig des deutschen Arbeitskraft schafft der Deutsche bis zum erbrechen. Für den arbeiteten, schufteten bleibt nichts übrig, denn das deutsche Brot ist zu leicht, zu luftig in seiner Substanz, erzeugt keine Stärke und Kraft die Wirtschaft zu erhalten. Und so schält der gute Arbeiter die Zwiebeln für das deutsche Vaterland, wärend seine Augen brennen, es weint das deutsche Kind, weil die Eltern schuften, damit die oberen Kasten sich wohlwollend wiegen mit dem vielen Geld das sie nicht verdienten. Selbst wählen sie sich mit Lügen, berauben das Volk, denn es läßt sich Gut Leben mit fremden Geld. Ihnen geht es Gut, weil Deutschland ist schön ein schönes buntes Land.

Alles Gute zum Hundertsten, Alan Turing


Das Gemälde


Ich grüße Egyptenland

Ich grüße Egyptenland das Volk die Kinder des Frühlings. Sinnt nicht nach Rache, gebt Mubarak frei und wählt für euch Ahmed Shafik. Denn wollt ihr Wissen erhalten, den kommenden Sommer für euch beanspruchen, so wählt nicht die Kälte des Herzens. Die Tochter und der Sohn versöhne sich mit dem Vater und eure Oasen werden vielbuntfarben erblühen wie ihr zuvor noch nicht gesehen habt. Anderes wird ungezählt bleiben, Armee mit stählernen Spitzen, und Bruderschaften mit falschem Spiel. Wählt nicht diese, denn die Scharia ist ein wütendes Blut. Noch duftet der Frühling und der Sommer bittet um Einkehr. Doch wählt ihr das Falsche, so wird der Sommer sich vorzeitig zurückziehen, und der beißende Winter Einzug halten. Dann sind es Tausend Jahre stinkendes zischen, dass die Oasen verwelken in Dunkelheit gehüllt. Also achtet nicht der Rache und lobt den Vater den ihr wählt.

أحييكم egyptenland أبناء الشعب في الربيع. لم يكن في تعطي meditates الثأر الذي اختار مبارك أحمد شفيق أنت حر. هل لأنه يريد أن يعرف, مطالبة سعادتكم الصيف المقبل بحيث لا تختار بارد القلب.
وكانت ابنة وابن في التوفيق بين الأب الازدهار ليكون لكم vielbuntfarben واحة لكم سابقا ولم يظهر حتى الآن. وسيبقى مختلفة لا حصر لها من الفولاذ أعداد الجيش confraternities نصائح, ومن الخطأ مع اللعبة. اختار غير ذلك, لأن الشريعة غاضب بالدم.
وما زالت فيها رائحة الربيع والصيف يطالب بالانسحاب. ولكن هذا خطأ, ذلك تختار لكم الصيف والانسحاب من قبل الأوان, واستمرار التحرك الشتاء. وهناك آلاف كل سنة smelly الواحات التي تذوي, ملفوفة في الظلام. ولذلك لا تهتم تمتدح من الانتقام, وكان والده أعمالكم باختيارهم.
(mit Google übersetzt)

Samstag, 23. Juni 2012

Kein Kommentar !


Das Auto ist kein Sexsymbol mehr ?


Russische Polizei nimmt mutmaßlichen Internet-Verbrecher fest


Russische Internet-Polizisten nahmen nach eigenen Angaben am heutigen Freitag einen 22-jährigen Mann fest, der sich insgesamt 150 Millionen Rubel (umgerechnet rund 3,6 Millionen Euro) durch IT-Kriminalität beschafft haben soll. Der Verdächtige soll unter den Pseudonymen "Hermes" und "Araschi" aufgetreten sein.

Nach Polizeiangaben soll "Hermes" etwa sechs Millionen Computer mit Schadsoftware infiziert und anschließend deren Konten per Online-Überweisung geplündert haben. Dies teilte das russische Innenministerium heute in Moskau mit.
Die russische Polizei erhielt bei der Identifizierung des Angreifers offenbar Hilfe aus der Privatwirtschaft: Medienberichten zufolge halfen Experten der IT-Sicherheits-Firma "Dr. Web" bei der Aufklärung des Falles. 
Unklar ist bislang, welche Schadsoftware und Angriffsmethodik "Hermes" bei seiner Kampagne genau einsetzte und ob er womöglich als Teil einer Gruppe operierte.

Japan: Das Rippen von CDs und DVDs wird zur strafbaren Handlung


Am 20. Juni wurde ein neues Gesetz verabschiedet, wonach neben dem Upload von urheberrechtlich geschütztem Material nun auch der Download unter Strafe steht. Daneben soll jegliche kommerzielle Software verboten werden, die beim Rippen von Musiktiteln oder Filmen eingesetzt wird. Insbesondere die Umgehung des Kopierschutzes von DVDs und CDs ist verboten. Das Gesetz tritt am 1. Oktober in Kraft.

In Japan wurde am 20. Juni ein neues Gesetz verabschiedet, welches eine deutliche Verschärfung des Urheberrechts darstellt. Das Hochladen urheberrechtlich geschützter Werke wurde bereits in der Vergangenheit mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren geahndet. Jetzt betrifft das Gesetz auch den Download der Werke. Kritiker warnen vor möglichen Strafen beim Anschauen von illegalen Filmen bei YouTube oder anderen Video-Plattformen. Das Gesetz, welches am 1. Oktober in Kraft treten soll, erlaubt es Rechteinhabern, Downloader mit Haftstrafen von bis zu zwei Jahren oder umgerechnet 25.000 US-Dollar Strafe zu belegen. Ein befragter japanischer Rechtsanwalt befürchtet, die neuen Regelungen könnten der Polizei bei der willkürlichen Verfolgung von Raubkopierern Tür und Tor öffnen. In den USA und vielen anderen Staaten erlaubte Dienste wie YouTube werden in Japan im Herbst mitunter zu empfindlichen Strafen führen.
Daneben besagt das Gesetz, dass die Kopie von Daten von einer DVD oder CD auf die eigene Festplatte illegal ist. Der Verkauf jeglicher kommerzieller Ripping-Software wird ebenfalls ab dem 1. Oktober verboten. Insbesondere will man verhindern, dass die Anwender den Kopierschutz ihrer gekauften Medien umgehen, um sich private Kopien anzufertigen. Was den Interessen der Rechteinhaber entspricht, beschneidet die japanischen Konsumenten in erheblicher Weise in ihrer Freiheit. Sie dürfen künftig nicht mehr frei darüber entscheiden, was sie mit ihren gekauften Speichermedien tun.

Freitag, 22. Juni 2012

Die Tora



Donnerstag, 21. Juni 2012

Breivik löste laut Anklägerin "nationales Trauma" aus


Im Prozess gegen den norwegischen Massenmörder werden die Schlussplädoyers gehalten. Das Urteil wird spätestens Ende August erwartet.

Zum Abschluss des Prozesses gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik hat die Staatsanwaltschaft die Tötung von 77 Menschen vor elf Monaten als "nationales Trauma" für Norwegen eingestuft. Zu Beginn des Schlussplädoyers sagte Anklägerin Inga Bejer Engh am Donnerstag  vor dem Osloer Gericht, das eigentliche Zentrum des zehnwöchigen Verfahrens seien die Überlebenden und Hinterbliebenen des Massakers gewesen. Sie hätten mit ihren Aussagen für einen "angemessenen und würdigen Verlauf" gesorgt.

Der 33 Jahre alte Islamhasser hatte am 22. Juli 2011 in Oslo acht Menschen mit einer Autobombe getötet. Danach starben 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers bei dem von Breivik mit zwei Schusswaffen begangenen Massaker auf der Insel Utøya.

Die mit Spannung erwartete Haltung der Staatsanwaltschaft zur umstrittenen Zurechnungsfähigkeit des geständigen, aber nicht reuigen Täters wird erst zum Ende des Plädoyers am Nachmittag erwartet. Als wahrscheinlich gilt, dass Engh und ihr Kollege Svein Holden für die Zwangsanweisung des Attentäters auf Dauer in eine geschlossene Psychiatrie plädieren.

Nach dem Plädoyer der Verteidiger soll das Urteil entweder am 20. Juli oder am 24. August verkündet werden.

Synphony HFS / RHP - SP F27.8


Mittwoch, 20. Juni 2012

Free Pussy Riot


heiliger Gral


Unser Garten


Kurfürsten Damm


Dienstag, 19. Juni 2012

Komm in die Sonne

Komm in die Sonne süße, und wenns regnet siehst den Regenbogen !

Muhammad

Als mir daselbst die Drei Bücher direkt aus den Himmeln gesandt wurden, so gab ich euch nur eines davon als Lehre. Nicht aber das ihr es zur rituellen Schau einer mir unbekannten Religion daraus gemacht. Ich schrieb euch doch des Abends vom Wissen und nicht vom Glauben, denn nur der wahre ungläubige redet von Glauben die eine Unwissenheit ist. Ich habe nicht mit Zwang die Menschen bedrängt Sie mögen dem Wissen zugetan sein, nein, ich lud Sie lediglich zu mir ein die Lehre zu empfangen die mir von Oben in mein Herz gesandt wurde. Ihr redet von Ehre, doch achtet ihr nur was da welk ist und nicht das was auf andere Art geboren. Ich habe euch nicht geboten zu steinigen die für mich meinen Namen tragen. Ich habe euch nicht geboten zu verbrennen die für mich das heilige Wort als lebendiges Zeichen leben. Wir haben die eisernen Ketten für euch stählern gemacht, und es soll keine Warnung sein, so haben wir entschieden. Es gebe nun keine Umkehr mehr, die stählernen Glieder winden sich wie Schlangen um euer Genick und wenn die Stunde die Sekunden gezählt, dann werden wir sie sehr eng zusammenzerren. Denn ihr sollt Wissen davon erfahren, daß die Engel euch führen auf dem Weg der feurig ist, denn der Höllensee ist sehr hungrig.

Montag, 18. Juni 2012

Islamkritik !


Sonntag, 17. Juni 2012

Charlottenburger für Deutschland

2:1 für Deutschland

Armut in den Städten

Madrid: Rosa Maria Sastre Castilla (l.) lebt mit ihrer Familie auf der Straße, nachdem sie Job und Wohnung verloren hat.

Regenbogen: Partystimmung gegen Diskriminierung


Deutsches Bistum will lesbische Pädagogin loswerden


Aus Sicht der Kirche handelt es sich um einen "Verstoß gegen die Loyalitätspflicht" - Am Dienstag wird am Verwaltungsgericht darüber verhandelt

Augsburg - Um die Rechte einer lesbischen Pädagogin in einem katholischen Kindergarten geht es am kommenden Dienstag vor dem Augsburger Verwaltungsgericht. Obwohl sie in Elternzeit ist, will der katholische Arbeitgeber die 39-Jährige aus dem Landkreis Neu-Ulm wegen ihrer sexuellen Identität entlassen. Doch das zuständige Gewerbeaufsichtsamt weigert sich, der Kündigung zuzustimmen.
Deshalb zog die Pfarrkirchenstiftung vor Gericht. "Aus Sicht der Diözese handelt es sich um einen so schwerwiegenden Verstoß gegen die Loyalitätspflicht eines Mitarbeiters, dass eine Kündigung keinen Aufschub duldet", sagt Bistumssprecher Markus Kremser. Hintergrund: Homosexualität verstößt gegen die Moralvorstellungen der katholischen Kirche.

Update:

Kirche darf lesbische Erzieherin nicht rauswerfen

19. Juni 2012, 12:23

Kindergartenleiterin derzeit in Elternzeit: Verwaltungsgericht lehnt Klage einer katholischen Pfarrkirchenstiftung ab

Augsburg - Die katholische Kirche darf einer lesbischen Leiterin eines katholischen Kindergartens nicht während der Elternzeit kündigen. Das Augsburger Verwaltungsgericht lehnte am Dienstag eine diesbezügliche Klage einer katholischen Pfarrkirchenstiftung ab.
Die 39-jährige Erzieherin aus dem Landkreis Neu-Ulm war eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit einer Frau eingegangen und hatte ihren Arbeitgeber darüber informiert.

Elternzeit gilt für alle

Aus Sicht der katholischen Kirche habe sie zwar einen schwerwiegenden Loyalitätsverstoß begangen, sagte Richter Ivo Moll. Dies rechtfertige aber nicht, die besonderen Schutzbestimmungen für Mütter in der Elternzeit außer Kraft zu setzen. Das Gewerbeaufsichtsamt hatte sich geweigert, der Kündigung zuzustimmen.
 

Was ich mir zum Geburtstag wünsche !


Es soll kein Spielzeug sein, auch nicht aus Seife geschnizt, geformt sein. Ich bin nun erwachsen, lang hab ich darauf gewartet, denn mein Vater war ein König, ein Jäger der Nacht, das hat er mir beigebracht. Ich hab mich bemächtigt der Schatten, schlanken Wesen zwischen der Zeit zu springen von einen Raum in den anderen. Schnell, gezielt zu töten um schnell wieder zu entkommen, unerkannt. Ich benutze die öffentlichen Videosysteme, finde dich, wo auch Du dich versteckst, ich kenne dein Gesicht. So laßt uns nun beginnen, denn meine Mutter war eine Prophetin und hat mir ihre Kriegerinnen unterstellt mich zu begleiten, zu beschützen, wenn ich auf der Jagd. Ihr findet mich nicht, denn ich benutze ein schwarzes Licht, daß das Sonnenlicht, eure Taschenlampen nicht durchbricht. Bleibe stets im verborgenen, jage in der Nacht, und in der Nacht am Tage.

Samstag, 16. Juni 2012

Kein Kommentar


Der rote Punkt

Rente mit 73? OECD fordert für Deutschland ein noch späteres Renteneintrittsalter


+++ Private Altersvorsorge soll Pflicht werden +++

Nach einem Beschluss der früheren rot-grünen Bundesregierung wurde das Renteneintrittsalter von 65 auf 67 erhöht. Doch die Rente mit 67 ist nach Ansicht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) noch nicht ausreichend. Diese fordert, daß die Deutschen noch später in Rente gehen sollen. Zudem sollten die Bürger verpflichtet werden, eine private Rentenversicherung abzuschließen. Denn Aufgrund der sehr niedrigen gesetzlichen Rente drohe den meisten Bürgern Altersarmut.

  Damit die Bundesregierung bei weiteren Anhebungen des Renteneintrittsalters nicht jedes Mal einen Sturm der Entrüstung zu spüren bekommt, solle laut OECD das Renteneintrittsalter künftig automatisch alle sieben Jahre um ein Jahr angehoben werden. Dies würde bedeuten, daß ein heute 25-Jähriger erst mit 73 in Rente gehen könnte. Zum Vergleich: In Frankreich wurde jetzt das Renteneintrittsalter von 62 auf 60 Jahre gesenkt.

Zudem müssen sich deutsche Rentner auf sehr niedrige Renten einstellen. Die Rente wird zukünftig so niedrig ausfallen, daß den meisten Rentnern Altersarmut droht. Die Altersbezüge hierzulande seien im internationalen Vergleich sehr niedrig. Im Durchschnitt der OECD-Länder können Menschen, die heute in den Beruf einsteigen, im Ruhestand Nettozahlungen in Höhe von rund 69 Prozent ihres letzten Gehalts erwarten. In Deutschland liege dieser Wert hingegen nur bei 60 Prozent. Daher sollten laut Ansicht der OECD die Deutschen verpflichtet werden, eine private Altersvorsorge abzuschließen. Wie sie diese von ihren niedrigen Nettolöhnen bezahlen sollen, verriet die OECD jedoch nicht. Jeder vierte Beschäftigte erhält nur einen Niedriglohn, davon bleibt meist kein Geld übrig, um es in eine private Altersvorsorge zu investieren.

 

 
AfD
AfD
AfD
AfD
AfD
AfD

BPD : (1) Datenschutzhinweis / UA-5061579-1 Photobucket / Die Autorin Übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Autorin, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Autorin kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Die Autorin behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen!. -----------------------------------------------------------* Haftungsbeschränkung für eigene Inhalte Die Inhalte meiner Webseitenpräsenz wurde sorgfältig und nach bestem Gewissen erstellt. Gleichwohl kann für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit sämtlicher Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Gemäß § 7 Abs. 1 TMG bin ich als Autorin für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich, oder auch nicht. Ich bin als Autorin nach den §§ 8 bis 10 TMG jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen. * Haftungsbeschränkung für externe Links Meiner Webseitenpräsenz enthält Verknüpfungen zu Webseiten Dritter (sog. „externe Links“). Da ich auf deren Inhalte keinen Einfluss habe, kann für die fremden Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte und Richtigkeit der Informationen ist stets der jeweilige Informationsanbieter der verlinkten Webseite verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keine Rechtsverstöße erkennbar. * Urheberrecht Die auf meiner Webseite veröffentlichten Inhalte und Werke unterliegen nicht dem deutschen Urheberrecht.